Suche:
logofoto
Start »
Biografie » Pflanzenheilkunde » Sammelkalender » Heilkräuter » Kurse & Exkursionen » Kontakt »
 
 

Anmerkungen zu Bärlauch:

 

Bärlauch-Aronstab-Herbstzeitlose

Hier wachsen bei genauem Hinsehen Bärlauch, Aronstab und Herbstzeitlose durcheinander. Die Pflanze mit den vier Blättern heißt Einbeere und sollte, wie Aronstab und Herbstzeitlose, unbedingt gemieden werden.

 

Aronstab+ Leberblümchen

Blätter des giftigen Aronstabs und Leberblümchen

 

giftige-herbstzeitlose

Die giftigen Herbstzeitloseblätter inmitten von Schlüsselblumen und Buschwindröschen

 

Herbstzeitlosenblätter mit Zwiebelknolle im Frühling

Herbstzeitlosenblätter mit Zwiebelknolle im Frühling

Verwechslungsmöglichkeiten

Wenn Sie das Bärlauchblatt reiben, duftet es nach Knoblauch.

Die ganz jungen Blätter des Aronstabs ähneln den Bärlauchblättern und duften nicht. Wenn Sie ein Stückchen des Blattes im Mund haben, verspüren Sie ein sehr unangenehmes Brennen auf der Zunge und im Hals, das viele Stunden anhält. Mehr kann nicht passieren, wenn Sie das Blatt sofort ausspucken.

Die Herbstzeitloseblätter sowie die ganze Pflanze enthalten einen Giftstoff, das Colchicin. Sie können, in großen Mengen genossen, Lähmungen auslösen, im ungünstigsten Fall tödlich wirken. Die Pflanze duftet ebenfalls nicht nach Knoblauch und wächst im Frühling in manchen Gegenden, z.B. in der Ammerseeregion, gemeinsam mit dem Aronstab, u.U. mitten in den Bärlauchfeldern. Also bitte immer wieder die Reibe- und Geruchsprobe machen, wenn Sie Bärlauch pflücken. Die Maiglöckchenblätter erscheinen nach der Bärlauchzeit. Sie würden bei Genuss einer größeren Menge Herz- und Magenprobleme machen.

 

 

 

 

 

 ©Dietlindes Heilkräuter. Alle Rechte vorbehalten. Besucherzähler für Homepage